Archiv der Kategorie: Allgemein

Eva Maria Höreth – Fantasy, Jugendbuch

Liebe Eva, du hast Germanistik studiert und dich dabei auf Kinder- und Jugendliteratur spezialisiert. Ist Dein Buch für diese Zielgruppe geschrieben?

Ich hatte beim Schreiben zwar immer im Hinterkopf, dass es ein Jugendbuch sein soll, für Jugendliche ab 12/13 Jahren. Doch natürlich kann es jeder Leser und jede Leserin unabhängig ihres Alters lesen. Die Übergänge sind da ja eh fließend. Ich kenne 14 jährige, die haben 50 Shades of Grey gelesen und 41 jährige, die Harry Potter Fans sind.

Wie lange hat es gedauert, von der ersten Idee für dein Buch bis zur Fertigstellung?

Beim ersten Teil, „Moonwitch – Liebe zwischen Licht und Schatten“, hat es recht lange gedauert: fast drei Jahre lang.

Am Anfang war es ja nur eine Idee, eine Szene und die habe ich aufgeschrieben. Als ich mich dann den 300 Seiten näherte,  wollte ich mich dem Abenteuer der Veröffentlichung stellen. Und noch ist die Geschichte nicht fertig – gerade habe ich den zweiten Teil, Moonwitch – die dunkle Seite“ veröffentlicht. Der dritte soll die Geschichte von Emily und Finn schließlich beenden.

War dir gleich klar, dass du als Selfpublisherin veröffentlichen willst? Oder hast du dich an Verlage gewandt?

Ich habe mich erst an Verlage gewandt und träumte von einem Verlagsvertrag. Self-Publishing sagte mir zu der Zeit noch gar nichts. Als ich dann die ersten Absagen bekommen habe, fing ich an zu recherchieren, was es sonst noch für Möglichkeiten gibt. Mittlerweile möchte ich, zurzeit zumindest, nicht mehr weg vom Self-Publishing und den Möglichkeiten, die es mir bietet. Ich kann alles selbst entscheiden und bestimmen, das ist auf der einen Seite toll, auf der anderen auch sehr anstrengend und zeitraubend. Es wäre interessant auch mal einen Roman in einem Verlag zu veröffentlichen, um zu sehen, wie das so ist.

Was machst Du neben dem Schreiben beruflich?

Ich bin Online-Redakteurin, Social Media Managerin, Event-Planerin, Marketing Managerin, Pressereferentin – Alles zusammen. Wir sind ein sehr kleines Team und es gibt immer wieder neues und vielfältiges zu tun. Die Abwechslung macht mir am meisten Spaß.

Wie findest Du Zeit zum Schreiben – hast Du einen bestimmten Rhythmus?

Ich schreibe abends, wenn ich von der Arbeit nach Hause komme. Das ist manchmal nicht einfach, denn Haushalt, Mann und Familie möchten auch etwas von mir. Bis ich dann endlich am Laptop sitze und weiß, was ich schreiben will, dauert es schon etwas. Im Moment bin ich in Elternzeit, da ist es noch schwieriger geworden. Mein Sohn ist jetzt sechs Monate alt, braucht mich also noch sehr oft

Hast du manchmal Schreibblockaden? Wenn ja, wie gehst Du damit um?

Natürlich gibt es Tage, da läuft einfach nichts. Ich habe gemerkt, dass ich dann an einer Szene weiterschreiben muss, die mir Spaß macht. Am besten wäre einfach überhaupt zu schreiben, damit man was zu Papier gebracht hat. Das ist aber einfacher gesagt, als getan.

Was würdest du angehenden Autoren raten?

Geduld! Und Durchhaltevermögen. Macht immer weiter, gebt nicht auf und glaubt an Euch!

Was ist dein größter Wunsch für die Zukunft?

Irgendwann meinen Brotjob zu kündigen und nur noch vom Bücher veröffentlichen, leben zu können.

Vielen Dank für Deine Antworten und hoffentlich geht Dein Wunsch in Erfüllung!

Zurück aus dem Garten, und Schreibglück?

Huhu Ihr Lieben! Ich habe mir den Sommer in meinem neuen Garten um die Ohren geschlagen, viel geschrieben und allerlei andere Dinge gemacht, die mir Spaß machen. Andere auch, aber diese vergessen wir lieber. 😛

Aus diesem Grund habe ich die Autoren-Couch etwas veranchlässigt. Jetzt aber wirble ich hier mal durch, schwinge den Staubwedel und klopfe die Bezüge aus! *hust

Ich will sagen, ich bin wieder da!

Ich werde demnächst Interview-Fragen für meine Couchbesucher vorbereiten, so dass interessierte Autoren diese gleich beantworten können – das Erstellen individueller Fragen ist sehr zeitaufwändig und passt gerade nicht in meinen Tagesplan!

Dann habe ich noch eine Sache gefunden, die vielleicht für den einen oder anderen interessant sein kann: Ein Programm namens SCHREIBGLÜCK. Es soll Autoren beim Schreiben und Veröffentlichen ihrer Bücher helfen und ist von Veit Lindau gestaltet worden. Es verspricht auch, dass mit Hilfe des Programms entstandene Bücher bei Random House geprüft werden. Das klingt nicht schlecht – ich tue mich ja selbst mit der Verwirklichung meiner Schreibprojekte etwas schwer, meist kommt mir aber die Arbeit „dazwischen“ 😛

Soviel für heute – ich hoffe ihr lest hier!

Tim Tiez

Tim Tiez ist eigentlich Produktdesigner, und seine Seite findet ihr hier. Ich hatte einen recht amüsanten E-Mail Austausch mit dem humorvollen Jungautoren, der die Autoren-Couch für sein Buchmarketing nutzen möchte. Es würde mich freuen, wenn unser Interview bei dem einem oder anderen Besucher Interesse weckt, und ihr einen näheren Blick auf Tim´s bisher erschienene Bücher werft. Jetzt viel Spaß beim Lesen!

 

Lieber Tim, liebe Wilhelmine, schön euch beide hier zu sehen. Tim, du könntest die Kuh auch einmal sitzen lassen.

Hallo, ja das ist richtig. Ich bin einfach schneller. Und da ich mich für das größere Genie halte, habe ich mir den Vortritt (bzw. den Vorsitz) gelassen.

Wer von euch beiden ist denn nun der Schreiber, oder arbeitet ihr als Team?

Danke. Ja, wir sind ein Team und Wilhelmine berät mich, wie sie auch meine (unsere) Protagonisten berät, ob sie nun wollen oder nicht.

ME_Y_1974 Auf der Suche nach dem Sinn, Tim Tiez, SP, bei amazon
ME_Y_1974 Auf der Suche nach dem Sinn, Tim Tiez, SP, bei amazon

Wie kam es zu: „Auf der Suche nach dem Sinn“, und wer sollte das Buch unbedingt lesen?

Das ist recht einfach. Jeder sollte das Buch lesen! Ich habe keine spezielle Zielgruppe, die sich besonders darüber freuen würde. Es ist für Jedermann(frau) geschrieben. Und das ist nicht negativ gemeint. Jeder, der etwas sucht, findet auch etwas. Natürlich nicht immer das Gesuchte. Ok, vielleicht ist es also ein Buch für Suchende.

Ich hatte einfach Glück gehabt und habe etwas gefunden, was ich eigentlich gar nicht gesucht hatte. Und das hat mich dann so umgehauen (tief berührt), dass ich ein Buch darüber schreiben musste.

Du hast also etwas gefunden, was du nicht gesucht hast – was ist das, das dich so berührt hat?

Tja, das kann man nicht so schnell beantworten. Dazu bedarf es schon eines kleinen Buches!

Bist du religiös gworden? Erleuchtet? Ist es Yoga, Tantra, das fliegende Spaghetttimonster, 42?

Erleuchtung ist schon nah dran, aber da ist man dann bei Esoterik und bei vielen Spinnern. Und da gehört und passt das Buch nicht hin. Es ist einfach anders. Schwer in eine Schublade zu bekommen.

Und bei Lutz Reise und meinen anderen Geschichten ist dann auch nix mehr mit Erleuchtung.

Mit Religion hab ich nichts am Hut. 42 ist auch gut, trifft es aber auch nicht wirklich.

Ich sehe schon, man muss das Buch lesen, um hinter das Geheimnis zu kommen. Wechseln wir doch einfach das Thema: Du bist eigentlich Produktdesigner – welche Rolle spielt das noch in deinem Leben? Bist Du generell kreativ tätig, oder ist die Schreiberei ein Ausgleich?

Auch wenn meine Leser(schar) noch klein ist, so ist das Schreiben für mich im Moment das Größte. Es befriedigt mich zutiefst und kann daher (für mich) nur richtig sein. Ich würde mich auf jeden Fall als kreativ bezeichnen. Mein Lebens- und Berufsweg ist bis jetzt allerdings eine mittelschwere Katastrophe und daher natürlich eine Goldgrube für’s Schreiben. Nein, ganz so schlimm ist es nicht. Aber der Beruf des Designers gefällt mir nicht mehr so gut. Zu viel Computer, zu wenig Bleistift. Ich bin eher Old School.

Wann hast Du mit dem Schreiben begonnen (außer mit der Fibel)?

Im Sommer 2007. Mein Onkel hat mich auf die Idee gebracht. Er hatte einfach so ein Buch geschrieben. Da dachte ich mir, das machst du jetzt auch.

Was sind Deine Ziele?

In einer Talkshow sitzen und geistreiches Zeug von mir geben. Nein, viele Ziele die ich mir in meinem Leben gesteckt hatte, waren eigentlich gar nicht meine wirklichen Ziele. Das musste ich aber erst einmal erkennen, und dann musste ich auch noch den Mut aufbringen und das machen, was mich wirklich erfüllt: Schreiben!

Was tust Du für Dein Buchmarketing (außer auf meiner Couch Kaffee zu trinken 🙂 ?

Ich stehe da noch ganz am Anfang und es fällt mir sehr schwer für mich zu werben oder mich irgendwo einzuschleimen. Die Autoren-Couch fand ich aber gleich total super und wollte da unbedingt mitmachen! 🙂

Erzähl mal etwas über: Lutz´ verrückte Reise, worum geht es in der Geschichte?

KONTAKT Lutz verrückte Reise durch Raum und Zeit: oder Arbeitslos im All, Tim Tiez, SP, bei amazon
KONTAKT Lutz verrückte Reise durch Raum und Zeit: oder Arbeitslos im All, Tim Tiez, SP, bei amazon

In meinem zweiten Buch geht es um den arbeitslosen (auch hier habe ich etwas Erfahrung) Lutz, dem eine unglaubliche Geschichte widerfährt, die sein Leben verändert. Das Buch ist, wie das Erste, natürlich keine Geschichte der Traurigkeit, aber es zeigt sehr schön, wie einen das Leben auf seltsame Bahnen bringen kann und trotzdem reich und schön ist. Natürlich hat auch wieder die Kuh Wilhelmine ihren Auftritt. Sie schleicht sich in sehr realistischen Träumen in die Leben der Protagonisten ein und beeinflusst sie und ihr Handeln. Wilhelmine bildet einen roten Faden in meinen Geschichten, die sich hier und da auch immer wieder berühren können. In meinem dritten Buch, über eine 82 jährige Rentnerin auf Abwegen, erhält sie auch wieder eine gewichtigere Rolle. Aber das dauert noch etwas.

Bist Du eigentlich immer ein bisschen durchgeknallt, oder nur wenn Du schreibst?

Keine Ahnung. Ich halte mich eigentlich schon für zu normal. Aber vielleicht ist das nur eine Wahrnehmungssache. Die Geschichten, die ich schreibe, habe ich übrigens alle selbst erlebt. 😉

Ich wünsche Dir viel Erfolg – vielleicht liest ja ein Verlag hier mit.

Ja, das wäre echt super!

Vielen Dank, liebe Manuela, dass ich hier dabei bin!

 

Dieser Post enthält Partnerlinks.

In eigener Sache:

Liebe Besucher, Autoren und Neugierige! Die Autoren-Couch ist eine Seite für Buchmarketing, die auch (aber nicht nur) für Indie-Autoren gedacht ist. Heute müssen sich alle Autoren um ihr Marketing kümmern, und nutzen dafür neben Facebook, Twitter & Co auch einzelne Seiten, so wie es mein Blog ist. Wenn du also ein ebook oder Printbuch veröffentlicht hast, und noch Buchmarketing machen willst, dann melde dich bei mir unter kaffee(at)autoren-couch.de. Ich freue mich auf dich!

 

LIMARÅ HÈYMDAI

Copyright des Autorenbild: Katrin Weiland

 

limaraLiebe Limarå, auf der Buchmesse Leipzig bin ich ja gleich über deinen Slogan: Fantasy für Erwachsene gestolpert. Magst du das mal erklären?

Als es um die Präsentation und den Slogan für die Messe ging, habe ich im Verlag den Vorschlag gemacht, Fantasy für Intelligente zu benutzen. Das wurde aber aus Gründen der Diskriminierung nicht weiter verfolgt. (lach) Und es ist ja im Grunde auch besser so, denn Fantasy für Erwachsene assoziiert zurecht einen markanten Punkt, und zwar den der Erotik und Sexualität. Während der ersten drei Teile ist das noch nicht so auffällig, aber ab Tag 4 – Sternentor – wird es dann offenkundig, dass man es mit keiner keuschen Teen-Romantik und schon gar nicht mit diesem Sex-erst-nach-der-Ehe-Twilligt-Murks zu tun hat, wie er in der Fantasy ja derzeit populär ist. Der Slogan dient somit auch dazu, 2044 klar von der Teen- und Romantikfantasy abzugrenzen. Ich betrachte Sexualität und die Beziehungen von Männern und Frauen unter anderen Gesichtspunkten, und diese versuche ich auf eine Weise auszuformulieren, die direkt ist, ohne ins Pornografische abzukippen. Tatsächlich bin ich ganz schön abgegessen durch die Art von Permanent-Herzschmerz-Drama-Stories, weil meines Erachtens nach jungen Frauen damit ein sonderbares Bild von Weiblichkeit und Frausein vermittelt wird; eines, das womöglich den Männern zu pass kommt, aber überhaupt nichts zu einem gesunden, friedensstiftenden Miteinader beiträgt.

Da kannst Du Dir meiner vollen Zustimmung gewiss sein. 

Viele Leserinnen finden es sehr berührend, dass ich über mein Art der Beschreibung Beziehung und Sexualität in ein Licht rücke, dass ihrer Natur entspricht. Sie ist ein wesentlicher und sehr vielschichtiger Bestandteil unserer tagtäglichen Existenz, und steht daher auch gleichwertig neben anderen Aspekten, die 2044 maßgeblich ausmachen.

Abgesehen davon wird mit ‚Fantasy für Erwachsene‘ jedoch auch angedeutet, dass 2044 keine gradlinige Schwarz-Weiß-Story ist, wie sie uns regulär von Hollywood und den anderen großen Medien- und Meinungsmachern aufgetischt wird – Gut, Böse, Haudrauf, Lovestory, Happy End.

Der Verlag nennt es eine wild-sinnliche Wanderung durch die unterschiedlichen und faszinierenden Aspekte der Wirklichkeit und des Mensch- und Nichtmenschseins. Eine Geschichte, die zum Nachdenken und vielleicht Diskutieren anregen soll, ohne dabei eine blanke Moralpredigt oder philosophische Abhandlung zu sein. Aufgrund des Feedbacks unserer Leser ist neuerdings auch der Begriff Fantasy-Thriller aufgekommen, der es auch recht gut trifft, da die Geschichte einen nicht absehbaren Spannungsbogen hat, der die meisten stark packt.

Manchmal erstaunt mich das sehr, denn ich schreibe überhaupt nicht nach Schema, ich bin eine völlige Autodidaktin und folge ausschließlich meiner Intuition und den Eingaben durch meine Figuren, von denen einige mittlerweile ein sehr reges Eigenleben entwickelt haben, was für mich als Autorin enorm spannend ist, da sie neuerdings sogar beginnen, sich meinen Plotvorstellungen zu widersetzen. (lach) Deswegen wandert die Handlung auf recht eigenwilligen Pfaden und wechselt sogar zuweilen die Perspektive. Dadurch wird der gewohnte Rahmen einer Erzählung überschritten und man muss plötzlich mitdenken, da man mit zwei sehr konträren jedoch gleichberechtigten Standpunkten konfrontiert wird. Kritiker sagen, dass es ein Basiskredo beim Schreiben ist, dass man die Perspektive in einer Erzählung nicht wechselt. Ja, gut, was soll ich dazu sagen? Ich kenne die Regeln, jetzt lernen die Regeln mich kennen. (grins)

In meinen Augen gibt es so viele mehr oder minder gute Aufgüsse von ein- und derselben Geschichte, gerade im Fantasybereich, warum also nicht neue Wege gehen? Mit 2044 lässt man sich auf eine Reise der wohl eher unerwarteten Art ein und jeder sollte für sich entscheiden, ob er/sie Lust hat, mir auf die phantastischen Pfade meines Weltbildes zu folgen. Ich freu mich in jedem Fall über alle, die dazu den Mut aufbringen.

2044 (Fantasy- Thriller Buchreihe): 1. Sammelband (Tag 1-3), von ChaWila Verlag (Herausgeber), Limarå Hèymdai (Autor, Illustrator), Marjam Piruzram (Bearbeitung), bei amazon
2044 (Fantasy- Thriller Buchreihe): 1. Sammelband (Tag 1-3), von ChaWila Verlag (Herausgeber), Limarå Hèymdai (Autor, Illustrator), Marjam Piruzram (Bearbeitung), bei amazon

Worum geht es in deinem Buch?

2044 ist wahnsinnig komplex. Der Klappentext kann da unter Umständen etwas Aufklärung verschaffen. Am meisten hilft natürlich Lesen. (Zwinker) Aber um es mit meinen Worten zu beschreiben: Zunächst bekommt man den Eindruck, es ginge um die ach so oft besungene Rettung der Welt, und ein Stück weit stimmt das. Allerdings nimmt 2044 nicht den üblichen Verlauf, den wir von einer Heldenstory gewöhnt sind.

Mizuee, mit der die Handlung beginnt, ist eine junge etwas vermessene Ökoterroristin, im Grunde eine berechnende Killerin und damit eher eine Antiheldin, die mit ihren Hakerfreunden und ihren Waffen die korrupte Elite bei Seite schafft.

Ihre Aktionen und ihre Haltung schaffend den deutlichsten Bezug zu der Zukunft, wie ich sie in dreißig Jahren sehe, sollte alles so weitergehen wie bisher. 2044 spielt in einer Welt, in der sich alles, was wir heute mit Argwohn betrachten, wie Überwachung, Kontrolle und Zweiklassengesellschaft, überzeugend realisiert hat.

Allerdings geht es mir nicht um das Skizzieren einer weiteren Dystopie. Der Zustand der Welt heutzutage ist schlimm, das wissen wir alle, deshalb zeichne mittels anderer Handlungsstränge, wie beispielsweise Makan, Seben Igib und Kaui’i ein alternatives Bild für ein globales Miteinader. Es geht bei den einzelnen Figuren natürlich auch um Dinge wie Freundschaft, Liebe, Loyalität und die enrome Herausforderung, Gewohntes zu hinterfragen und Wege zu gehen, die einem unmöglich erscheinen. Das spiegelt sich vorallem in der komplizierten Beziehung zwischen Jack, dem Agenten und Mizuee, seiner Gegnerin, wider. Die beiden stehen im Grunde für das grundlegende System der Dualität in unserer Welt: zwei Seiten, zwei Meinungen, zwei Gegner, zwei Weltbilder – das sieht man überall.

Ich selbst bin tatsächlich eher ein lösungsorientierter Mensch und in meinen Augen fehlt es an vielen Stellen in der menschlichen Gemeinschaft schlicht an Wissen und Visionen, um etwas zu verändern. Meinen Ansatz zum Miteinander versuche ich in 2044 zu beschreiben und zu vermitteln. Und damit es nicht zu theoretisch wird, kommen diese Ideen mit unglaublich viel Aktion, Magie, wilden Unternehmungen und einem guten Schuss Aliens und fremder geheimnisvoller Kulturen daher. Es soll sich beim Weltretten ja schließlich keiner langweilen 😉

Wie lange hat es gedauert, von der ersten Idee bis zur Fertigstellung deines Buches?

Ich habe mit 13 Jahren begonnen zu schreiben, damals ohne die Absicht, die Geschichte als Roman zu veröffentlichen. Das ist erst viel später dazugekommen, als ich etwa 25 war. Nach der Entscheidung zur Veröffentlichung habe ich etwa anderthalb Jahre an der Fertigstellung des ersten Sammelbandes (Tag 1 bis 3) gearbeitet. Das war ein schrecklich aufregender und unglaublich leerreicher Prozess.

Ich habe Dich als ausgesprochen herzlichen Menschen kennengelernt. Hilft das Schreiben, Dir das zu erhalten?

Ich hoffe doch sehr! (lach) Das ist wirklich ein interessanter Punkt. Gut möglich, dass 2044 einen Teil dazu beiträgt.

Tatsächlich kompensiere ich manche Emotionen wie zB meine Entrüstung und mein Unverständnis mittels einiger Figuren in der Geschichte. Was momentan auf unserem wunderschönen Planeten passiert, geht mir gewaltig gegen den Strich. In meinem Privatleben habe ich die Parameter meines Konsums und meiner Haltung bereits sehr weit verschoben, um mich gewissen ungesunden Strukturen, die unsere Zivilisation hervorgebracht hat, zu entziehen. Aber ich bin nur ein kleiner Tropfen in einem großen Ozean von handelnden Menschen in dieser Welt, und ich kann nicht an die wirklich großen Hebel gelangen. Deshalb versuche ich über meine Figuren, ihr Denken und Handeln, andere Bilder und Informationen zu streuen, die Menschen möglicherweise inspirieren, sich und ihr Handeln kritischer zu betrachten. Ein anderer Punkt ist der, dass ich mein Leben sehr liebe und sehr viel Freude bei dem empfinde, was ich tue. Wenn es Probleme gibt, bin ich neugierig auf die Lösung, und fange an zu forschen. Ist ein Knoten zu fest, lasse ich ihn in Demut los und gehe andere Wege. Das Leben ist so, alles wächst und gedeiht bis zum Punkt, da es stirbt. Ich habe das verinnerlicht, das erspart mir sehr viel Stress. Dein Eindruck von Herzlichkeit rührt vielleicht auch daher, dass ich dem Leben tendenziell mit sehr viel Aufgeschlossenheit entgegentrete.

Was sind dein Pläne?

Ich möchte gerne Familie gründen. Das ist ein großes Projekt. Im Herbst ziehe ich von Berlin nach München, auf einen Biobauernhof am Standrand, das ist ein großer Schritt für mich, nach 25 Jahren stinke-blinke Hauptstadt.

Auf jeden Fall wird es mit 2044 weitergehen. Sammelband 2 (Tag 4 und 5) ist Juni 2015 erschienen, und die Fortsetzung sucht derzeit noch nach einem neuen Lektor. Sie ist bereits fertig geschrieben, muss jetzt aber noch überarbeitet werden. Das Schreiben ist Teil meines Lebens und ich gehe nicht davon aus, dass mich das Oktoberfest, drei schreiende Kinder oder gar ein Mann davon werden abhalten können. (grins)

Was liebst du, außer dem Schreiben, noch besonders?

Alphabetisch?

Ja bitte, so drei bis fünf Sachen?

Die nummerologische Reihenfolge entspricht nicht der Wichtigkeit, diese variiert je nach Tagesform. 😉
Ich liebe außer dem Schreiben …
1. … diesen wundervollen Planeten
2. … meine Familie
3. … Kuschelsex & Schlafen in der Hängematte
4. … mich neu erfinden und dazulernen
5. … die Sea Shepherd
6. … Bio-Rindersteak auf Blattsalat

7. … neugierige Menschen!

Was hast du zuletzt gelesen?

Puh, das ist der Fragen, vor der ich mich am meisten fürchte. Ich komme seit einer Weile bedauerlicherweise kaum mehr zum Lesen. Ich bin deshalb auf Hörbücher umgestiegen. Da habe ich als letztes die Vertonung von Tad Williams Drachenbeinthron genossen.

Was sollten wir, die Menschheit, tun?

Boah Ela, wie viele Seiten soll denn dieses Interview umfassen? Willst du deinen Server plätten?! (lol)

Also ich beschränk mich mal in guter magischer Tradition auf drei Dinge

1) 2044 lesen

2) Konsumverhalten konsequent verändern – weg vom Mainstream, weg von der industriellen Massenware – zurück in die lokalen Kreisläufe, weniger ist mehr! 🙂

3) Lieb haben statt Recht haben!

Dein Wunsch ans Universum ist heute:

Großes, namenloses, unerklärliches Geheimnis, ӑRå, bitte mach, dass die Sonne morgen im Westen aufgeht und dass auf dem Alexanderplatz unübersehbar ein riesiges, blinkendes UFO mit intelligenten, friedliebenden, gutaussehenden Alien-Kerlen landet. Danke!

Ende

Danke für das großartige Interview, Peace!

Carmen Mancuso – Kinderbuch

Carmen Mancuso hat damit angefangen, für ihren kleinen Sohn Geschichten zu schreiben – dann wurde mehr daraus, und jetzt können ihre Bücher auch für andere Kinder bestellt werden.

 

Liebe Carmen, an welche Altersgruppe richten sich deine Geschichten ?

Meine Geschichten sind für Kinder ab ca. 3 Jahren gedacht.

Hast du beruflich auch etwas mit Schreiben zu tun, oder wie bist du auf die Idee gekommen, Geschichten zu veröffentlichen?

Nein, von Beruf bin ich Kosmetikerin. Die Idee eine Geschichte zu schreiben, hatte ich als mein Sohn ca. 3 Jahre alt war. Ich habe ihm schon immer  viel vorgelesen, doch von den meisten Büchern war ich sehr enttäuscht. Sie klangen langweilig und abgehackt. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass solche Geschichten Kinder zum träumen bringen können und sie annimieren würden selbst gern zu lesen.

Erzähl mal etwas über deine Geschichten? Was inspiriert dich, wovon handeln sie?

Meine Geschichten greifen auf eine lustige und leicht verständliche Weise Situationen auf die jeder schon mal erlebt hat. Sie sollen unterhalten und auch ein wenig lehren.

Carmen mancusoIn Lena ist verliebt geht es um die erste Liebe. Die Liebe im Kindergartenalter,man merkt zum ersten Mal, dass man jemanden besonders gern hat und dass dieses etwas sehr schönes ist aber das es manchmal eben auch etwas weh tun kann.
In Familie Haarschön geht es um die kleine Frederike die sich weigert die Haare machen zu lassen und einiges anstellt um dieses zu verhindern.Doch auf eine sehr geschickte Weise bekommen die Eltern sie dann doch dazu.

In Wenn der Osterhase verschläft geht es um Freundschaft und Zusammenhal. Hier lernt der Osterhase dass er nicht alles allein schaffen muss,sondern dass es manchmal schon reicht einfach um Hilfe zu bitten.

Wie ist die Resonanz in deinem Umfeld?

Ich bekomme sehr viel positives Feedback.
Ich habe meine Bücher damals an die Familie, Freunde und mir fast Fremde von einem Seminar verteilt, diese haben die Bücher gelesen und mir zugesprochen, diese zu veröffentlichen. Auch heute mache ich es noch genauso, ich gebe einigen Menschen meine Geschichten zum lesen und wenn sie gefallen, denke ich über eine Veröffentlichung nach.

Was sind deine weiteren Schreibpläne?

Ich arbeite z.Z. an weiteren Kindergeschichten.

Was tust du, um deine Bücher zu promoten?

Ich werbe online auf Facebook , ich habe meine eigene Autorenseite http://carmenmancusobuecher.npage.de/, ich schreibe und veröffentliche auf/über BookRix und bin auf verschiedensten Autorenseiten mit einer Autorenvorstellung vertreten. Auch auf manchen Blogs werden meine Bücher beworben. Offline spreche ich natürlich viel über meine Bücher und verteile Leseproben in Bücherschränke.

Lieben Dank für deine Zeit!

Die Bücher von Carmen Mancuso und aller anderen Autoren, die hier Platz genommen haben, findet ihr auf der Seite: Couch-Bücher

Carola Kickers

Ich freue mich sehr, dass Carola Kickers auf der Autoren-Couch Platz genommen hat. Carola hat viele kreative Talente, aber das Schreiben hat einen festen Platz in ihrem Leben. Erfahrt mehr über sie und ihre Bücher!

Carola, du kommst ja aus einer kreativen Familie. Magst Du etwas darüber erzählen? Wie hat das Dich und Dein Schreiben geprägt?

Meine Vorfahren väterlicherseits waren alle Künstler – von Schauspielern über Musiker bis zu Komponisten. Auch mein Vater hat die Vorliebe für Tasteninstrumente geerbt. Eigentlich bin ich über die Musik zum Schreiben gekommen. Songtexte ähneln einer Gedichtform und folgen bestimmten Regeln. Bereits in der Schule schrieb ich Gedichte und Kurzgeschichten. Nach der Schule besuchte ich das Dolmetscherinstitut in Düsseldorf. 1996 veröffentlichte ich mein erstes Kinderbuch und 2007 wechselte ich in die Fantasyschiene. Das ist sozusagen die Kurzfassung. Dazwischen lagen viele Jahre in der Musikbranche aber auch als technische Übersetzerin. Sprache und Musik haben mich also nie ganz los gelassen.

 

Man kann Dich als kreativen Tausendsassa bezeichnen. Was machst Du alles?

Heute betreue ich als Musikverlegerin die Schlager und Theaterstücke, die mein Großvater und Urgroßvater geschrieben haben. Der Notenvertrieb erfolgt über ROBA. Als 2007 ein Hörbuchlabel wegen einer Serie an mich herantrat, begann ich, die Saga um den Vampir Jason Dawn zu schreiben. Daher lag es nahe, auch Bücher und Ebooks zu veröffentlichen. Daneben verdiene ich meine Brötchen aber nach wie vor mit Übersetzungen und ganz normaler Bürotätigkeit.

 

Und welche Bedeutung hat das Schreiben für Dich?

Das Schreiben ist ein Ausgleich für mich und in erster Linie Entspannung vom Alltag. Mittlerweise erweitere ich mein Portfolio auf englische Ebooks und habe bereits die ersten Kindergeschichten in Englisch veröffentlicht.

 

Wann hast Du das erste Mal etwas veröffentlicht, und was?

Wenn man von Kurzgeschichten in Anthologien absieht, erschien 1996 das erste Buch von mir, ein esoterisches Kinderbuch im Chr. Falk Verlag.

 

Agierst Du auch als Selfpublisherin, oder sind Deine Bücher alle unter Vertrag?

Ich habe sehr gute Verleger wie z.B. der Club der Sinne oder der Brighton Verlag. Von anderen musste ich mich im Laufe der Zeit trennen, da sie uns Autoren in keiner Weise unterstützten oder Werbung machten. Aber ich habe auch einige schwarze Schafe an sogenannten „Verlegern“ kennengelernt, für die ein Vertrag nicht mehr wert ist als Butterbrotpapier und die über Jahre hinaus Tantiemen unterschlagen. Da kommt man leider nur mit einem Anwalt weiter. Das ist einer der Gründe, warum ich inzwischen lieber als Selfpublisherin arbeite.

 

In welchen Genres schreibst Du? Welches ist Dein liebstes?

Ich bin da nicht wirklich festgelegt. Früher war Dark Fantasy mein Hauptthema, mittlerweile habe ich einen Liebesroman, einen Katzenkrimi und sogar im Science Fiction Bereich geschrieben. Hier entstand auf Basis des Drehbuches zusammen mit dem Regisseur und Produzenten Jürgen Roshop das Ebook zu seinem Film. Ich glaube, ich mag einfach die Herausforderung J

 

Hältst Du Kontakt zu Deinen Lesern? Wenn ja, wie?

Teilweise über social media, über meinen Blog und natürlich auf Lesungen. Auf dem Portal Goodreads können mir meine Leser auch Fragen stellen.

 

Welches Buch hast Du zuletzt gelesen?

Im Augenblick lese ich „That Night – Für immer schuldig“ von Chevy Stevens – ein wirklich raffinierter Thriller.

 

Du hast einen Wunsch frei – welcher ist es?

Dass der Werteverfall in unserer Gesellschaft und die Billigkultur in der Kunst aufhört, so dass Künstler aller Couleur nicht mehr als billige Contentlieferanten betrachtet werden. Aber ich fürchte, dass dieser Wunsch nicht so schnell in Erfüllung gehen wird.

 

Wer einige meiner Buchhelden näher kennenlernen will, hier ein paar Links:

 

Buchblog zur Jason Dawn Saga http://jasondawn-luxaeterna.blogspot.de

 

Katzendetektiv Mr. Pattapu: https://www.facebook.com/Mr.Pattapu

 

Autorenwebseite: www.mck-music.com